Hilfe (Accesskey 1) Newsletter (Accesskey 2) Nutzungsbedingungen (Accesskey 3) Impressum (Accesskey 5) Datenschutz (Accesskey 8) Sitemap (Accesskey 6) Kontakt (Accesskey 9) Kontakt (Accesskey 7) familien
Website-Logo
d-pfeil2
Marktgemeinde Perchtoldsdorf
tourismus

ambitioniertes bepflanzungsprogramm:
baum- und pflanzenvielfalt in den gemeindegrünflächen

22.05.2017 ǀ Perchtoldsdorf verdankt seinen grünflächigen Eindruck zu einem Gutteil auch den öffentlichen Grünflächen – so beginnt das Naturerlebnis des Wienerwaldes mit dem Begrischpark direkt im Ortszentrum.

Wertvoller Altbaumbestand
Besonders wertvoll ist der Altbaumbestand mit zahlreichen Linden, den für den Naturpark Föhrenberge und Perchtoldsdorf so typischen Schwarzföhren, Elsbeeren und verschiedenen Ahornarten. Für die Marktgemeinde Perchtoldsdorf ergeben sich daraus zahlreiche Aufgaben. „Es ist nicht einfach, die hohen gesetzlichen Anforderungen bezüglich Baumsicherheit und Standfestigkeit zu erfüllen und zugleich einen wertvollen Altbaumbestand zu erhalten“, erläutert Bürgermeister Martin Schuster.
 
Neupflanzungen sichern Lebens- und Erholungsräume
Mit den notwendigen Neuauspflanzungen versucht die Gemeinde, die besondere Vielfalt und den landschaftsprägenden Charakter aufrecht zu erhalten bzw. wieder in Erinnerung zu rufen, wie etwa bei dem im Vorjahr fertig gestellten Naturlehrpfad beim Petersbach. Johannes Punkenhofer, der Leiter der Gemeindegärtnerei, erklärt: „Wir versuchen, Bäume möglichst lange zu erhalten, dürre oder abgestorbene Baumteile werden entfernt.“ Dies setzt ein beständiges Monitoring voraus, das nicht nur Parkbäume, sondern auch straßenbegleitende Alleen etc. einschließt. „Dieser Aufwand ist notwendig, umso mehr die Bäume selbst wichtige Lebensräume, etwa für Vögel oder seltene Insekten, darstellen“, so Fachmann Punkenhofer abschließend.

> zurück

Die Gemeindegärtnerei ist auf den öffentlichen Grünflächen im Einsatz: BGM Martin Schuster (Mitte) mit Gärtnereileiter Johannes Punkenhofer (vorne), flankiert von Gemeindemitarbeitern um Wirtschaftshofleiter Franz Varga (2.v.l.) und Harald Czapka (3.v.l.)

nach oben

20 / 73   0;