Hilfe (Accesskey 1) Newsletter (Accesskey 2) Nutzungsbedingungen (Accesskey 3) Impressum (Accesskey 5) Datenschutz (Accesskey 8) Sitemap (Accesskey 6) Kontakt (Accesskey 9) Wahlergebnis Perchtoldsdorf Gemeinderatswahl 2015
Website-Logo
d-pfeil2
Marktgemeinde Perchtoldsdorf
tourismus
     
 

erhalt des steinbruch-sees als naturidyll und biotop
marktgemeinde perchtoldsdorf ist eigentümerin des gewässers in kaltenleutgeben

21.04.2015 ǀ Die Marktgemeinde Perchtoldsdorf ist Eigentümerin des ehemaligen Steinbruchs „Fischerwiese“ unterhalb der Teufelsteinerhütte. Die Fläche wird seit mehreren Jahrzehnten für den Abbau von Kalkstein genutzt und befindet sich in Pacht der Firma Lafarge, die den Standort Kaltenleutgeben aber mittlerweile stillgelegt hat.

Durch Bergbau entstandener See
„Im Abbaukegel ist in den vergangenen 25 Jahren ohne menschliches Zutun ein See entstanden“, erzählt Bürgermeister Martin Schuster. „Der Steinbruchsee bildet im gesamten Biosphärenpark Wienerwald ein einzigartiges Biotop mit einer unglaublichen Vielfalt an Flora und Fauna. Dieses Naturjuwel gilt es unbedingt zu erhalten“, ist Schuster überzeugt.

Verschiedene Nutzungsszenarien verworfen – Badebetrieb nicht möglich     
Dabei mangelt es in der Nachbargemeinde Kaltenleutgeben nicht an Ideen für die weitere Nutzung. So wird über einen Bürgerbeteiligungsprozess zu möglichen Nutzungen nachgedacht, andere fordern etwa einen Badesee für die Bewohner der gegenüberliegenden, in Bau befindlichen Wohnhausanlage „Waldmühle“, während für andere eine touristische Nutzung samt eines Hotels vorstellbar wäre. Freilich ist ein Badebetrieb allein schon wegen der Gewässerstabilität und aus Sicherheitsgründen nicht vorstellbar. „Nichts desto weniger wird es in naher Zukunft Gespräche mit den Gemeinden Kaltenleutgeben, Wien und der Waldmühle GmbH geben müssen“, macht Schuster deutlich. Am Perchtoldsdorfer Standpunkt wird jedoch nicht zu rütteln sein, denn unter den Gemeinderatsfraktionen ist es einhelliger Tenor, die Fläche auch weiterhin als Naturgebiet und Biotop unangetastet zu lassen.
 

> zurück

Pressefoto Ing. Walter Paminger

Bürgermeister Martin Schuster am „Steinbruchsee“ in Kaltenleutgeben, der einen einzigartigen Naturraum darstellt.

nach oben

20 / 73   0;