Hilfe (Accesskey 1) Newsletter (Accesskey 2) Nutzungsbedingungen (Accesskey 3) Impressum (Accesskey 5) Datenschutz (Accesskey 8) Sitemap (Accesskey 6) Kontakt (Accesskey 9) Kontakt (Accesskey 7)
Website-Logo
d-pfeil2
Marktgemeinde Perchtoldsdorf
tourismus
     
 

cc archiv: neues schwedenstift in perchtoldsdorf in bau

24.09.2014 | Das Schwerstbehindertenheim „Schwedenstift“ ist seit 93 Jahren ein fester Bestandteil des örtlichen Lebens in Perchtoldsdorf. Die nach wechselvoller Geschichte heute als „NÖ Landeskinderheim“ geführte Einrichtung übersiedelt 2016 von seinem gegenwärtigen Standort auf dem Leonhardiberg in die Theresienau. Dort konnte mit Unterstützung der Marktgemeinde Perchtoldsdorf ein Bauplatz für eine neue, großzügig dimensionierte Heimstatt gefunden werden.

Land NÖ investiert 12 Mio. EUR am Standort
Seit dem Spatenstich, den Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll gemeinsam mit dem zuständigen Landesrat Ing. Maurice Androsch, Bürgermeister LAbg. Martin Schuster, Direktorin Ulrike Götterer und Dr. Otto Huber, Leiter der Gruppe Gesundheit & Soziales im Land Niederösterreich, am 30. April vornahm, ist der Weg frei für die Zukunft der bedeutenden Sozialeinrichtung. Insgesamt wird das Land NÖ am neuen Standort 12 Mio. EUR investieren.

Für Bürgermeister Schuster gehört das Schwedenstift „einfach zum Ort dazu." Deshalb habe die Gemeinde auch unentgeltlich das Grundstück für den Neubau zur Verfügung gestellt. Früher seien Menschen mit Behinderungen an den Rand gedrängt worden, heute hingegen würden sich in der Institution dankenswerterweise viele Freiwillige einbringen.

Auf dem 6.500 m² großen Bauareal wird der Neubau nun im Baurechtsweg nach Plänen der Architekten Loudon & Habeler realisiert. Die Bauarbeiten gehen zügig voran. Insgesamt 54 schwerst- und mehrfach behinderte Kinder und Jugendliche können nach Fertigstellung ab 2016 in der Theresienau betreut und therapiert werden.

In das Kinderheim integriert wird auch ein zweigruppiger öffentlicher Kindergarten. Das Gebäude bleibt in der Höhenentwicklung deutlich unter den Maximalmaßen und setzt durch Verwendung von Holz und weiteren regenerativen Baustoffen Maßstäbe im Bereich der Gebäude- und Energieeffizienz.

> zurück

> baustellenfotos
(Aufnahmen 24.09.2014)

Bild: Ing. Walter Paminger

 

 

Bild: Ing. Walter Paminger
Bild: Ing. Walter Paminger
Bild: Ing. Walter Paminger

nach oben

20 / 73   0;